Gämse

Unter den Großtieren der Hohen Tauern ist die tagaktive, ziegenähnliche Gämse am öftesten zu beobachten. Ihr Sommerkleid ist rostbraun, im Winter verfärbt sich das Fell schwarzbraun. Beide Geschlechter tragen Hörner, auch Krucken genannt. Aus den langen Haaren des dunklen Aalstrichs am Rücken wird der „Gamsbart" gefertigt.
Häufig leben die Weibchen mit den Kitzen in Rudeln zusammen, die von einer alten Geiß geführt werden. Der Zusammenhalt der Herde kann jahreszeitlich stark variieren. Auch die jüngeren Böcke schließen sich zu Rudeln zusammen, während die alten Böcke als ausgesprochene Einzelgänger leben. Nur zur Paarungszeit im November schließen sich die Böcke den Herden an. Zwischen rivalisierenden Böcken kommt es zu heftigen Revierkämpfen.

Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.» mehr Informationen