Klammen in der Ferienregion

Kitzlochklamm- Taxenbach

Inmitten des Salzburger Landes, am Rande des Nationalparks Hohe Tauern, liegt Taxenbach mit dem einzigartigen Naturschauspiel der Kitzlochklamm. Über Jahrtausende hat das schmelzende Eis der Eiszeit, das Regenwasser und mitreißendes Geröll der Rauriser Ache ihren Weg in Form einer bizarren Schlucht in den Felsen gewaschen. 
Steigen Sie hinab in die Vergangenheit der Kitzlochklamm und entdecken Sie die einzigartige Einsiedelei und die imposante Tropfsteinhöhle. Genießen Sie einen Sommertag in den Tiefen der Kitzlochklamm und entdecken Sie die Abenteuerlust.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Sigmund-Thun-Klamm- Kaprun

Die einzigartige Sigmund Thun Klamm
Bilder: Bernhard Gritsch VSF-Kaprun

Vor 14.000 Jahren, in der Späteiszeit, bedeckte ein Gletscher das gesamte Kapruner Tal und fraß sich langsam durch den Blauschieferfels des Mais- und Bürgkogels. Der abgeschmolzene Gletscher hinterließ einen Taleinschnitt, durch den die Kapruner Ache strömte. Bis zu 32 Meter tief hat sich der Fluss auf 320 Metern Länge eingegraben und markante Glättungen und Strudeltöpfe hinterlassen. Über hölzerne Stege und zahlreiche Brücken geht es für die Besucher an den engen Felswänden entlang. Das tosende Wildwasser der Kapruner Ache ist ein faszinierendes Naturschauspiel, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Mehr Informationen finden Sie hier.

Leitenkammerklamm- Krimml

Die Klamm mit erdgeschichtlicher Bedeutung wurde 2002 zum Naturdenkmal erhoben.
Durch ihre Eigenart und Schönheit verleiht die Leitenkammerklamm dem Landschaftsbild ein besonderes Gepräge. Über ca. 100 m bahnt sich das von Gletschern gespeiste Wildwasser seinen Weg durch die 5 bis 20 m breite Schlucht. Hoch aufragende Felswände, Auswaschungen, Strudellöcher und Kolke / Gumpen (Vertiefungen am Bachgrund) haben sich durch das Schmelzwasser und den mitgeführten Sand gebildet. Die Leitenkammerklamm im Wildgerlostal ist von der Finkau aus in ca. 1/2 Std. Gehzeit erreichbar.

Schößwendklamm- Mittersill

Malerisch eingebettet zwischen steilen Felswänden enstand der Hintersee nach einem gewaltigen Felssturz. Sein Wasser ist so klar, dass man bis zum Grund sehen kann. Seit Jahrtausenden fließt das Wasser über kleinere und größere Wasserfälle und formt so die markanten trichter- und kesselförmigen Vertiefungen ins Gesteinsmassiv der Schösswendklamm.
Der Talschlußkessel des Felbertales wird sehr wesentlich durch den Hintersee geprägt der 1495 durch einen Bergsturz entstand. Weg am Nordufer des Hintersees veranschaulicht die naturkundlichen Besonderheiten dieses Talabschnittes. Wunderschöne familienfreundliche Wanderung entlang von Wiesen- und Almwegen bis zum Hintersee - vorbei an grasenden Kühen, Pferden, Kälber und Ziegen! Auf Wusch begleitet Sie gerne einer unser ausgebildeten Nationalparkranger und vermittelt Ihnen neues Wissen zur Flora und Fauna. 

Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.» mehr Informationen