227 Einreichungen für Nationalpark Forschungssymposium

04/10/2017 created by Nationalpark Hohe Tauern

Rössler: Großes Interesse an der Schutzgebietsforschung übersteigt Erwartungen und ist Anerkennung für unsere Arbeit

Die Bewerbungsfrist für das 6. Internationale Symposium zur Forschung in Schutzgebieten endete am 30. März. Die Salzburger Nationalparkverwaltung wurde schon vor mehr als einem Jahr von Nationalparks Austria, der Dachorganisation der österreichischen Nationalparks, ersucht, nach vier Jahren wieder eine wissenschaftlich herausragende und international besetzte Veranstaltung zu organisieren. "Dieses Ersuchen des Bundes und der anderen Nationalparks in Österreich zeugt von großer Wertschätzung und Vertrauen gegenüber unserer Nationalparkverwaltung. Für unser Team in Mittersill ist das natürlich eine riesige Herausforderung. Die wichtigste Hürde ist nun geschafft: 227 Einreichungen aus 23 Nationen, von Norwegen bis Südafrika und von Brasilien bis Russland, sind eingelangt", so Nationalparkreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Montag, 10. April.

Die Bewerbungsfrist für das 6. Internationale Symposium zur Forschung in Schutzgebieten endete am 30. März. Die Salzburger Nationalparkverwaltung wurde schon vor mehr als einem Jahr von Nationalparks Austria, der Dachorganisation der österreichischen Nationalparks, ersucht, nach vier Jahren wieder eine wissenschaftlich herausragende und international besetzte Veranstaltung zu organisieren. "Dieses Ersuchen des Bundes und der anderen Nationalparks in Österreich zeugt von großer Wertschätzung und Vertrauen gegenüber unserer Nationalparkverwaltung. Für unser Team in Mittersill ist das natürlich eine riesige Herausforderung. Die wichtigste Hürde ist nun geschafft: 227 Einreichungen aus 23 Nationen, von Norwegen bis Südafrika und von Brasilien bis Russland, sind eingelangt", so Nationalparkreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler heute, Montag, 10. April.

Insgesamt wurden 21 Themen mit hoher Relevanz für Schutzgebiete in den fünf Kategorien parks & management, parks & biodiversity, parks & water, parks & people und parks & land use definiert. "Der enorme Rücklauf auf die ersten beiden 'calls' bestätigt vor allem auch den wachsenden Bedarf an Vernetzung über fachliche und räumliche Grenzen hinweg sowie an inhaltlichem und methodischem Know-how-Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis im Schutzgebietsmanagement. Schließlich können Nationalparks durch ihre weitgehend unbeeinflussten Ökosysteme und ihre Größe als einzigartige Freiluftlabors fungieren", ist Nationalpark-Direktor Wolfgang Urban überzeugt, mit dem Symposium eine noch nicht ausreichend beleuchtete Facette in der internationalen Schutzgebietsforschung abdecken zu können.

Kooperation mit der Universität Salzburg

Das internationale Forschungs- und Schutzgebietssymposium findet vom 2. bis 4. November in Salzburg statt. Die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte gewonnen werden, die für ein so umfangreiches Tagungsformat mit Gesamtvorträgen sowie zahlreichen Parallelworkshops erforderlichen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. "Diese Kooperation mit der Universität Salzburg freut mich sehr und ist für mich auch ein Symbol für den Erfolg und die internationale Resonanz dieses Forschungssymposiums. Die ersten Veranstaltungen 1996, 2001, 2005 und 2009 fanden noch auf der Burg Kaprun Platz. 2013 haben wir es im Nationalparkzentrum in Mittersill versucht, mussten aber auch schon auf Gemeindesaal und Pfarrsaal ausweichen und nun beanspruchen wir den Großteil der NAWI im Nonntal", so Rössler.

Die Austragung des Nationalparks Austria Forschungssymposiums, das übrigens zu 100 Prozent aus Bundes- und EU-Geldern finanziert wird, hat an der NAWI in Salzburg den zusätzlichen Vorteil, dass sowohl das Wissenschafts- und Lehrpersonal der Universität als auch die Studierenden kostenlos an allen Programmpunkten teilnehmen können und somit Einblick in die internationale Forschung in Schutzgebieten gewinnen können. Dem Bezug zum Forschungsnachwuchs wird auch dadurch Bedeutung verliehen, dass Umweltminister Andrä Rupprechter im Rahmen des Forschungssymposiums den Nationalparks Austria Forschungspreis an Uni-Absolventinnen und Absolventen verleihen wird, die sich in ihren wissenschaftlichen Arbeiten der Nationalparkforschung gewidmet haben.

Aber auch für die interessierten Salzburgerinnen und Salzburger wird das Forschungssymposium offen stehen. Die Nationalparkverwaltung arbeitet daran, die spannendsten Themen auszuwählen und in Posterausstellungen, Vorträgen oder Diskussionsrunden populärwissenschaftlich aufzubereiten. Weitere Informationen unter http://www.nationalparksaustria.at.

Rückfragen:
Dipl.-Ing. Wolfgang Urban MBA
Direktor
Nationalparkzentrum, 5730 Mittersill
0043(0)6562 40849-22 oder 0043(0)664 8284239
wolfgang.urban(at)salzburg.gv(dot)at

This website uses cookies to provide you with a more responsive and personalized service. By using this site you agree to our use of cookies.» more information