Geologie

Die Entstehung der Alpen

Vor rund 50 Millionen Jahren kam es zur Kollision zwischen der Afrikanischen und Eurasischen Platte, wodurch der ehemals rund 1.000 Kilometer breite Meeresboden des Penninischen Ozeans auf rund 180 Kilometer zusammengepresst wurde. Beim Zusammenstoß gerieten die Kontinental - ränder der Eurasischen Platte weit unter die Afrikanische Platte. Durch Auftriebsbewegungen wurden die Alpen emporgehoben. Diese Hebung betrug anfänglich ca. 5 mm pro Jahr und hält heute mit 0,5 mm jährlich noch an.

Das Tauernfenster

Der Nationalpark Hohe Tauern liegt im Alpenbogen und gehört mit dem Tauernfenster zu den geologischen Besonderheiten der Erde. Das Tauernfenster ist ein geologisches Fenster. Geologische Fenster entstehen bei der Gebirgsbildung durch die Hebung von Gesteinsschichten und anschließender Erosion. Auf diese Weise werden tiefer liegende Gesteinsschichten freigelegt, wodurch geologische Fenster einen Blick in den Deckenbau des Gebirges ermöglichen.

Das Tauernfenster hat eine Länge von 160 Kilometern und erstreckt sich vom Brenner im Westen bis zum Katschberg im Osten. Seine Nord-Süd-Erstreckung beträgt 30 bis 60 Kilometer. Das Tauernfenster umfasst Gebirgsgruppen der Zillertaler und der Tuxer Alpen sowie der Hohen Tauern (Venediger- Granatspitz-, Glockner-, Sonnblick-, Goldberg-, Ankogel-, Hochalmspitzgruppe).

Gesteine

Die Vorgänge bei der Entstehung der Alpen haben eine Vielfalt an Gesteinen hervorgebracht, die das Landschaftsbild der Hohen Tauern prägen. Gesteine sind ein Gemenge aus verschiedenen Mineralien. Granit setzt sich beispielsweise aus Feldspat, Quarz und Glimmer zusammen. Es gibt aber auch Gesteine, die nur aus einer Mineralart bestehen, wie der Sandstein aus Quarz oder der Kalkstein aus Calcit.

Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.» mehr Informationen