Neues Rother Wanderbuch „Großglockner Hochalpenstraße“

30.06.2017 erstellt von Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern

Auf den Spuren von „Franz Wallack“:
65 traumhaft schöne Wanderungen und Bergtouren


Heute Abend (30.06.2017) wurde im Hotel Lampenhäusl in Fusch an der Großglocknerstraße das neue Rother Wanderbuch „Großglockner Hochalpenstraße. Die schönsten Wanderungen und Bergtouren“ präsentiert. Autor ist der 1939 geborene Osttiroler Walter Mair, der als begeisterter Bergsteiger und langjähriger Obmann der Alpenvereinssektion Lienz ein profunder Kenner der Region und des Nationalparks Hohe Tauern ist. Grundlage des Buches waren Aufzeichnungen von Planer und Erbauer Franz Wallack, der selbst zahlreiche Wanderungen im Glocknergebiet unternommen und dokumentiert hat.

 
„Ein Buch über die schönsten Wanderungen und Bergtouren, die ihren Ausgangspunkt entlang der Großglockner Hochalpenstraße haben, stand schon lange auf unserer Wunschliste“, betonte Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) bei der Buchpräsentation in Fusch. „Mit Walter Mair haben wir einen Autor für die Idee gewonnen, der die Gegend wie seine Westentasche kennt und der sich immer wieder für die Schönheiten der Berge begeistern kann. Das Thema Wandern wird auch für die Besucherinnen und Besucher der Großglockner Hochalpenstraße immer wichtiger: Die Bewegung in der Natur erhält zunehmend Bedeutung.“

65 Touren auf den Spuren von Franz Wallack
Das Buch umfasst 65 Wanderungen und Bergtouren, die großteils auf die Empfehlungen und Ausarbeitungen von DI Franz Wallack, dessen 50. Todestag vor wenigen Monaten auch Anlass für das vorliegende Wanderbuch war, zurückzuführen sind. Die empfohlenen Touren führen zu idyllischen Almen ebenso wie bis hinauf auf die schroffen Gipfel der Goldberg- und Glocknergruppe. Besonders praktisch: Alle dazu gehörigen GPS-Daten können per Download-Link abgerufen werden. „Für die Recherche des Buches war ich gewissermaßen auf den Spuren von Franz Wallack unterwegs“, erzählt Walter Mair, der bereits einige Bücher verfasst hat. „Unabhängig von Wallacks Eindrücken war es für mich immer wieder ein überraschendes Kennenlernen herrlicher Gebiete der Nationalparkregion, obwohl ich mich zum Teil auf langjährige Vorkenntnisse stützen konnte.“

„Da und dort auch Geschichtliches auszuloten, war durch das Entgegenkommen Einheimischer gut möglich, da sie bereitwillig Archive öffneten und ihren oft verborgenen und wertvollen Wissensschatz auch persönlich preisgaben“, drückte Walter Mair seinen Dank im Rahmen der Buchpräsentation aus.

Sepp Forcher hielt Laudatio
Zu den Ehrengästen des Abends zählte unter anderem Sepp Forcher. Der in Rom geborene Salzburger (und „Tiroler“, da seine Eltern aus Sexten stammten) ist der Großglockner Hochalpenstraße eng verbunden und war selbst viele Jahre Hüttenwirt, Höhlenführer und auch Lastenträger auf der Oberwalderhütte „am Fuß des Großglockners“. Forcher, der Kenner selbst, hielt die Laudatio und betonte: „Der Mensch und die Berge – das ist eine lange Geschichte, die uns geprägt hat. Furcht und Faszination hielten sich lange Zeit die Waage, heute braucht keiner mehr Angst zu haben, wenn er sich auf die bestens markierten Wege macht. Dieses Buch ist eine wunderbare Ergänzung zur komfortabel befahrbaren Großglockner Hochalpenstraße – meiner Traumstraße - die bis in hochalpine Gefilde führt. Doch wie schon Johann Wolfgang von Goethe sagte: ‚Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen‘ kann ich nur allen empfehlen, sich selbst auf den Weg zu machen. Walter Mairs ausgearbeitete Touren und Wanderungen sind die beste Grundlage dafür.“ Auch Christian Wörister, Vorsitzender der ARGE „HOHE TAUERN – Die Nationalpark-Region“ zeigte sich begeistert von der Buch-Neuerscheinung: „Der Nationalpark Hohe Tauern ist das größte Naturschutzgebiet Zentraleuropas: Über die Großglockner Hochalpenstraße gelangt man ins Herz des Nationalparks Hohe Tauern, dann kommt man zu Fuß der Natur und ihren Besonderheiten noch näher. Wir legen höchsten Wert auf ein bestens gewartetes Wegenetz und das neue Wanderbuch ist Inspiration und Anstoß, auch einmal neue Wege zu gehen. “

Warnung! Alleingeher!
Wie sehr Franz Wallack die Berge liebte, beschrieb er in seinem Buch „Die Großglockner Hochalpenstraße“. Der Planer und Erbauer der inzwischen denkmalgeschützten und am Weg zum UNESCO-Welterbe befindlichen Hochgebirgs-Panoramastraße war am liebsten in den frühen Morgenstunden und meist in einem uneinholbaren Stechschritt unterwegs. Diese Tatsache trug ihm den Rat ein, sich eine Tafel umzuhängen, auf der deutlich lesbar die Worte stehen sollten: ‘Warnung! Alleingeher! Nachlaufen gefährlich und aussichtslos!’ So schrieb er selbst von seinen Streifzügen durch die Gegend: „Dabei kam es wohl vor, dass mir Gruppen von Touristen, deren es damals ja genug in dem Gebiet gab, in der Meinung ein Stück des Weges folgten, dass ich sicher den richtigen Weg gehe. Dann schaltete ich in die ‘Vierte’ ein und war bald ihren Blicken entschwunden.“

Buch-Tipp
Rother Wanderbuch
Walter Mair „Großglockner Hochalpenstraße.
Die schönsten Wanderungen und Bergtouren“
Erhältlich im Buchhandel, im Online-Shop der GROHAG, an den Kassenstellen und in den Shops entlang der Großglockner Hochalpenstraße.
ISBN 978-3-7633-3182-6

Das Buch kostet Euro 17,40 (Ö) bzw. Euro 16,90 (D) und enthält neben 65 Touren auch die GPS-Daten. Das Kennwort zum Download der GPS-Daten befindet sich im Buch, der Download-Link auf www.rother.de

Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.» mehr Informationen