Umweltbildung

Umweltbildung im Nationalpark Hohe Tauern - entdecken, erfahren, erforschen

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.856 km² der größte Nationalpark der Alpen mit einer einzigartigen und ursprünglichen alpinen Natur- und Kulturlandschaft. Er erstreckt sich von 1.000 m Seehöhe bis hinauf auf 3.798 m zum Gipfel des Großglockners. Eine Wanderung vom Tal bis in die gletschergekrönte Gipfelregion erlebt man wie eine Reise in die Arktis – mit sämtlichen Klimazonen zwischen Mitteleuropa und dem Polargebiet.

Zu den drei Kernaufgaben eines jeden international anerkannten Nationalparks zählt neben Naturraummanagement und Wissenschaft & Forschung die Umweltbildung.
Tausende Schülerinnen und Schüler nutzen jährlich die vielfältigen Angebote der  Umweltbildung im Nationalpark Hohe Tauern und lernen dabei die Natur zu beschreiben, zu verstehen und zu erklären. Den Schülerinnen und Schülern wird ermöglicht, die Natur des Nationalparks zu erkunden und sich darüber hinaus auch aktuellen Umweltthemen, wie dem globalen Wasserhaushalt oder dem Klimawandel, zu widmen. Neben Indoor-Bildungseinrichtungen wie der Nationalparkwerkstatt, dem Nationalpark Science Center und verschiedenen NP-Ausstellungen steht den Kindern und Jugendlichen auch das Schutzgebiet des Nationalparks selbst für Entdeckungstouren mit den Nationalpark-Rangern zur Verfügung.
Das Team des Nationalparks Hohe Tauern ist sich der großen Verantwortung in der Umsetzung einer fachlich wie pädagogisch qualitativ hochwertigen Umweltbildung bewusst, gilt es doch einen größtmöglichen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder in intakter Umwelt und Natur zu leisten.

Diese Webseite verwendet Cookies um Sie bei der Nutzung zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.» mehr Informationen